Home » Erstausstattung

Erstausstattung für die Katze

Katzenbabys kaufen ist das eine. Vor diesem Schritt solltest Du jedoch die folgenden Dinge bedacht und ggfs. parat haben (Erstausstattung Katze):

Essen und Trinken

Möchtest Du Dein Katzenbaby bei einem Züchter kaufen, frage ihn vorher, ob er Dir einen Speiseplan für die ersten Wochen mitgeben kann. Gute Züchter machen dies von sich aus. Solltest Du Deine Katze aus dem Tierheim holen, gilt das Gleiche. Beim Katzenbabys kaufen aus Kleinanzeigen oder von Bekannten kommt es darauf an, auf welchen Erfahrungsschatz Du triffst. Oftmals wirst Du es mit erfahrenen Katzenhaltern zu tun haben. Dies muss jedoch nicht immer so sein. Achte im Zweifel auf Dein Bauchgefühl. Es empfiehlt sich, das Futter des bisherigen Besitzers noch ein bis zwei Wochen beizuhalten und das neue – von Dir künftig favorisierte – Futter langsam einzuschleichen. Andernfalls kann es zu Magen-Darm-Irritationen bei der Katze kommen.

Zum Futter habe ich an dieser Stelle noch weitere Informationen zusammengetragen, welche diese Übersicht zur Erstausstattung Katze sprengen würden.

Du brauchst natürlich einen Futternapf und einen Wassernapf. Grundsätzlich kannst Du dabei Deinem ganz persönlichen Geschmack (oder dem vermuteten der Katze). Du erleichterst Dir und der Katze jedoch das Leben, wenn die Näpfe spülmaschinenfest sind, sie eher flach als tief sind, sie auf einer leicht zu reinigenden Unterlage und mit etwas Abstand zueinander stehen.

Schlafen

Auch Deine Katze braucht einen schönen Platz zum Schlafen. Hierfür kannst und solltest Du ein Katzen-Bett kaufen. Ob die Katze das Bett dann „annimmt“ oder doch lieber auf dem Sofa oder an einem anderen kuscheligen Plätzchen steht wirst Du dann erst später herausfinden. Dennoch solltest Du zumindest ein warmes, weiches Bett vorhalten. Wenn die Katze dort nicht bleiben will, kannst Du versuchen, es an einer anderen Stelle zu platzieren. Vielleicht möchte Deine Katze ja einfach näher bei Dir liegen, oder näher am Fenster, oder dichter an der Heizung…

Mit einem Katzenkorb habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Meine Katzen haben diesen noch immer zerpflückt. Es scheint einfach zu verlockend zu sein, den Korb als „Kratzbaum“ zu benutzen. Da es hier um die Erstausstattung gehen soll, kannst Du diesen Punkt gleich von Anfang an besser machen.

Pflege und Hygiene

Natürlich braucht es auch eine Katzentoilette. Dabei gilt: jede Katze sollte ein eigenes Katzenklo haben. In größeren Wohnungen oder Häusern kann es sich auch anbieten, mehr als ein Katzenklo pro Katze aufzustellen. So wie wir Menschen ja auch nicht erst einmal mehrere Etagen laufen möchten, bis wir uns erleichtern können. Das Katzenklo sollte an einem leicht zugänglichen Ort stehen, der dennoch etwas abgeschieden und ruhig sein sollte. Die Größe der Toilette sollte abhängig von der Katzenrasse gewählt werden. Bei besonders groß gewachsenen Rassen solltest Du ein Katzenklo XXL wählen.

Es gibt verschiedene Katzentoiletten. Manche sind offen, manche haben eine Haube, manche sind mit Schwingtüren ausgestattet. Die geschlossenen Toiletten sind meist mit Aktivkohlefilter ausgestattet. Dies soll unangenehme Gerüche verhindern.

Bei meiner Seite Katzenbabys kaufen geht es ja vor allem um die jungen Kitten. Deshalb an dieser Stelle noch der Hinweis, dass Du darauf achten solltest, eine Toilette mit nicht allzu hohem Rand zu wählen. Andernfalls kommt Deine junge Katze dort nicht hinein. Und Du solltest der Katze – gerade bei Katzentoiletten mit Schwingtüren – zu Beginn hinein helfen. Vielleicht kannst Du die Schwingtüren anfangs aushängen oder mittels Klebeband aufsperren.

In das Katzenklo gehört Katzenstreu. Hier gilt dasselbe wie beim Futter: behalte das Katzenstreu des vorherigen Besitzers (Züchter, Tierheim, Bekannter, etc.) zunächst bei und schleiche Dein gewünschtes künftiges Streu langsam ein. So gewöhnt sich Deine Katze langsam daran.

Vor das Katzenklo legst Du am besten eine Vorlegematte. Und schließlich solltest Du Dir für eine vollständige Erstausstattung Katze eine gelochte Schaufel besorgen. Diese brauchst Du zur Reinigung der Toilette.

Vor allem wenn Du Dir eine Katze mit halblangem oder langem Fell anschaffst, solltest Du die Fellpflege im Auge behalten. Hierzu braucht es die richtige Ausstattung. Insbesondere eine ordentliche Bürste oder ein guter Kamm sollte dazu gehören. Ob Du selbst und vor allem Deine Katze besser mit einer Bürste oder einem Kamm zurecht kommt, wird sich herausstellen. Grundsätzlich kann man zwar mit einem Kamm besser einzelne Knoten lösen, während man mit einer Bürste die Unterwolle auflockern kann, dies ist jedoch nur ein Anhalt. Es geht auch nur mit einer Bürste oder nur mit einem Kamm. Versuche einfach, was bei Euch besser funktioniert.

Kurzhaarkatzen brauchen deutlich weniger Fellpflege. Es empfiehlt sich jedoch auch hier, gelegentlich mit einem Gummistriegel abgestorbene Haare zu entfernen.

Bei pflegeintensivem Fell kann es ratsam sein, ein Pflegespray zu kaufen. Damit fällt das Durchkämmen leichter und es kommt zu weniger Knotenbildung.

Kratzen

Unterschätze nicht die Bedeutung des Kratzbaumes. Dieses Utensil solltest Du im Rahmen der Erstausstattung für Deine Katze auf jeden Fall anschaffen. Es ist keine Frage der Erziehung oder einer unterbeschäftigten Katze: Katzen brauchen eine Möglichkeit, die Krallen zu wetzen. Wenn Du hier keinen Kratzbaum anbietest, wird sich Deine Katze über Dein sonstiges Mobiliar hermachen.

Schönerweise gibt es heute Kratzbäume in allen möglichen Größen, Formen und Farben. Sicherlich findest Du auch einen Kratzbaum, der sich in Dein Zuhause einfügt und farblich mit Deinen Möbeln harmoniert.

Der Kratzbaum sollte stabil sein. Sobald er eine gewisse Größe überschreitet, sollte er auch an der Decke befestigt werden. Deine Katze wird dort herumklettern und toben. Es wäre schlecht, wenn er dabei umfällt. Falls Du Dich für ein Modell aus Sisal entscheidest, sollten sowohl der Stamm als auch das Tau hinreichend dick und stabil sein. An dieser Stelle zu sparen wird sich nach kurzer Zeit als Fehler herausstellen. Zu schnell sind minderwertige Kratzbäume durchgewetzt.

Zur Krallenpflege gehört nicht nur der Kratzbaum. Manchmal ist es auch notwendig, die Krallen mittels Krallenzange zu stutzen. Wenn Du keine Erfahrung damit hast, solltest Du hierbei äußerst vorsichtig sein. Ansonsten könntest Du die Katze verletzen. Lass Dir am besten vom Tierarzt oder vom Züchter erläutern, wie Du damit umzugehen hast.

Spielen

Gerade beim Thema Katzenbabys kaufen ein wichtiger Punkt: Spielzeug! Hier ticken Katzen nicht anders als wir Menschen. Im Gegenteil, je nach Katzenrasse kannst Du Dich auf einen äußerst spielfreudigen Mitbewohner einstellen.

Nicht jedes Spielzeug musst Du für Deine Erstausstattung kaufen. Viele geeignete Dinge wirst Du sicherlich in Deinem Haushalt finden. Tischtennisbälle, Tennisbälle, Knäuel, Stoffkugeln am Band etc. Katzenspielzeug selber machen ist ein schier unerschöpfliches Feld.

Selbstverständlich gibt es auch gutes Katzen-Spielzeug zu kaufen. Dies können beispielsweise Fellmäuse sein, Katzenangeln, Federwebel und andere. Achte hierbei darauf, dass durch das Spielzeug keine Gefahren entstehen können. Manches Spielzeug sollte nur während Deiner Anwesenheit benutzt werden. Etwa um ein Strangulieren, Verschlucken oder ein Ersticken zu vermeiden. Schaue auch hier auf die Qualität der Produkte.

Sehr beliebt zum Spielen sind Laserpointer. Mit dieser genialen Erfindung kannst Du Deine Katze durch das halbe Haus toben lassen. Ein nettes Spielzeug, welches durchaus auch in eine Erstausstattung gelangen darf. Achte nur penibel darauf, dass Du Ihr im Spiel nicht in die Augen leuchtest. Gönn deiner Katze auch immer mal wieder eine Pause.

Transport

Es wird immer mal nötig sein, die Katze zu transportieren. Sei es vom Züchter zu Dir nach Hause, später zum Tierarzt oder wenn Du auf Reisen bist und die Katze zu einem Katzensitter bringen möchtest.

Transportieren kannst Du Deine Katze in einer Transportbox. Achte gleich zu Beginn auf die richtige Größe. Es wäre doch schade, wenn Du eine unterdimensionierte Box kaufst, die Deine Katze im ausgewachsenen Alter nicht mehr aufnehmen kann. Dann zahlst Du doppelt.

Empfehlenswert sind Transportboxen, die sich leicht reinigen lassen. Ich würde auf Katzenkörbe aus Weide verzichten. Wie schon oben bei den Katzen-Betten beschrieben, können diese zerkratzt werden. Außerdem sind sie äußerst schwer sauber zu bekommen, wenn Deine Katze dort hinein bricht oder uriniert etc. Dies kann – gerade auf dem Weg zum Tierarzt – durchaus vorkommen.

Auch wenn die Kunststoff-Boxen (Kennel) nicht so heimelich anmuten wie ein schöner Weidekorb: aus meiner Sicht sind sie erste Wahl zum Transport.

Wenn Du die Katze in einer Transportbox nach Hause geholt hast, lass den Kennel ruhig noch ein wenig in dem neuen Zuhause stehen. So hat die Katze die Möglichkeit des Rückzugs. Vielleicht nimmt sie diesen Ort ja sogar als liebgewonnenes Plätzchen auf. So hast Du später viel weniger Stress, wenn es mal zum Tierarzt oder sonstigem „Drittort“ geht.

Habe ich Dinge für die Erstausstattung Katze vergessen? Schreib mich gerne per Email an, dann nehme ich Deine Anregungen noch auf…